DIN – Normen

Gerade für barrierefreies Leben sind DIN-Normen sowie Richtlinien eine große Hilfe. Sie orientieren sich an dem aktuellsten Stand der Technik, werden immer neu überarbeitet und stellen Empfehlungen dar, welche das Leben in der Praxis vereinfachen.

Als solche Empfehlungen sind DIN-Normen auch zu verstehen. Sie können allerdings auch rechtsverbindlich werden, wenn sie in einem Gesetz oder einer Verordnung verankert werden. Solange stehen die Normen zur freien Nutzung und Anwendung zur Verfügung und stellen nicht selten auch einen Ideenquell für den eigenen Neu- oder Umbau dar.

DIN 18040

Damit niemand aufgrund seiner körperlichen Behinderung benachteiligt wird, wurde in Deutschland die DIN 18040 eingeführt. Hierbei kann man unterscheiden zwischen drei verschiedenen Normen:

Die DIN 18040-1 umfasst weitgehend alle öffentlich zugänglichen Gebäude. Dazu gehören Einrichtungen der Kultur und des Bildungswesens: Büro-, Verwaltungs- und Gerichtsgebäude; Verkaufs- und Gaststätten; Stellplätze, Garagen und Toilettenanlagen (§ 50 Abs. 2 MBO).

Ziel dieser Norm ist es, durch die barrierefreie Gestaltung des öffentlichen Lebensraums, fast allen Menschen eine Nutzung in der allgemein üblichen Weise zu ermöglichen. Dies sollte ohne besondere Erschwernis und ohne fremde Hilfe erfolgen (nach § 4 BGG).

Diese DIN gilt bei Neubauten, doch die Norm soll sinngemäß auch für die Planung von Umbauten und Modernisierungen angewendet werden.

 

Die DIN 18040-2 gilt für die barrierefreie Planung, Ausführung und Ausstattung von Wohnungen, Gebäuden mit Wohnungen und deren Außenanlagen, die der wohnbezogenen Nutzung dienen. Innerhalb der Wohnungen wird unterschieden zwischen „barrierefrei nutzbaren Wohnungen“ und „barrierefrei und uneingeschränkt mit dem Rollstuhl nutzbaren Wohnungen“. Die Anforderungen an rollstuhlgerechte Ausführungen sind mit einem „R“ gekennzeichnet.

Allerdings entscheidet jedes Bundesland selbst, ob die Norm bzw. einzelne Punkte davon in die Technischen Baubestimmungen aufgenommen werden.

Laut § 4 des BGG sind Wohnungen barrierefrei, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.

 

Die Norm DIN 18040-3 beinhaltet Grundlagen für die barrierefreie Planung und die Ausführung und Ausstattung von Verkehrs- und Außenanlagen im öffentlich zugänglichen Verkehrs- und Freiraum. Dazu gehören Fußgängerverkehrsanlagen, Anlagen des ruhenden Verkehrs sowie auch des öffentlichen Verkehrs, Spielplätze, Frei- und Freizeitflächen, Grünanlagen und Anlagen zur Überwindung von Höhenunterschieden wie Treppen oder Rampen.

In dieser DIN sind zum Beispiel Maße für benötigte Verkehrsräume mobilitätsbehinderter Menschen, Anforderungen an Oberflächen und Grundanforderungen zur Information und Orientierung geregelt.

Daneben gibt sie noch Auskunft über die barrierefreie Gestaltung von Außenanlagen, die nicht öffentlich zugänglich sind.

Folgende DIN-Normen werden Sie in Kürze betrachten können:

DIN 32984  – Bodenindikatoren im öffentlichen Raum

DIN 18024-1 – Straßen, Plätze, Wege, öffentliche Verkehrsanlagen und öffentliche Grünanlagen sowie deren Zugänge


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/461288_84155/webseiten/wordpress/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *